Restauration einer Fleischmann (R) Dampfmaschine

 

 

Die Maschine wurde für ca. 45 Euro über ein Auktionshaus online ersteigert. Für die Restauration wurden insgesamt 20 Euro an Farbe und Hilfsmittel ausgegeben. Der Kessel wurde mit einer Schleifpaste wieder auf Hochglanz poliert. Die Einheit musste komplett zerlegt werden. Lediglich die Antriebseinheit konnte mittels Autopolitur wieder ansehnlich aufgearbeitet werden. Die schieberlose, oszillierende Maschine lief auf Anhieb mit Pressluft zur vollsten Zufriedenheit.

Das Kesselhaus, der Schornstein sowie die Bodenplatte mussten komplett abgebeizt und neu lackiert werden. Beim Kesselhaus wurde innen und außen mit einem hitzefesten Ofenlack lackiert.

Im Anhang sind  5 Fotos vor und nach der Aufarbeitung zu sehen. Ein kurzer Videoclip über diese Maschine ist wie immer zum Schluß zu sehen

Leider habe ich nur schlechte Fotos vom Ursprungszustand. Erst bei der Aufarbeitung kam mir der Gedanke, dies ebenso unter www.lokwelt.de zu veröffentlichen.

 

 

Die Maschine von im Anlieferungszustand

 

 

Seitliche Perspektive vor der Aufarbeitung

 

 

Weitere Perspektive vor der Aufarbeitung

 

 

Seitliche Perspektive nach der Aufarbeitung

 

 

Weitere Perspektive nach der Aufarbeitung

 

       Der Videoclip zeigt die oszillierende Maschine mit Pressluft im Betrieb.

 

 (R) Eingetragenes Warenzeichen der Firma Fleischmann

 
Fotos und Text: Jürgen Herberger